FACT logo

FIRST RC – Risk & Compliance

Limitprüfung und Berechnung zeitreihenbasierter Performance- und Risikokennzahlen

FIRST RC – Risk & Compliance

FIRST RC (Risk & Compliance) erweitert den Leistungsumfang der FIRST-Produktfamilie um eine stochastische Risikoanalyse auf Zeitreihenbasis sowie eine mehrstufige Prüfung von Limiten. FIRST RC bildet somit die Basis für das Risikomanagement von Kapitalanlagen und eignet sich hervorragend für den Einsatz bei institutionellen Investoren wie:

  • Versicherungsunternehmen
  • Fondsgesellschaften
  • Pensionskassen
  • Versorgungswerken
  • Asset-Managern
  • Banken
  • Family-Offices

Das Modul FIRST RC ist damit die ideale Ergänzung zu FIRST CO (Controlling) und FIRST PA (Performance Analyzer) und setzt auf der identischen Datenbasis auf.

Leistungsspektrum FIRST RC

  • Berechnung zeitgewichteter und aktiver Renditen
  • Abweichungsrisiken von Benchmarks
  • Risiko- und Performancemaße
  • Kontrolle von Anteils-, Veränderungs- und Bestandswerten
  • Freie Konfiguration von relativen und absoluten Limits
  • Limitprüfungen auf Einzelsatz- und Gruppenebene
  • Effiziente und übersichtliche Verwaltung und Überwachung von Limits
  • Marktgerechtigkeitsprüfung

Performance und Risiko

Die in FIRST RC enthaltenen Performance- und Risikokennzahlen erlauben die Analyse getätigter Investitionen unter einer Vielzahl von Gesichtspunkten. Dabei werden in FIRST RC zeitgewichtete und aktive Renditen berechnet und die Risiko- und Performancemaße wie bspw. Value-at-Risk, maximaler Verlust und Volatilität bestimmt. 

Das Risikomanagement kann direkt im System Abweichungsrisiken von Benchmarks wie bspw. Tracking Error, Beta-Faktor und aktives Beta analysieren und entsprechende Abweichungen auf Einzelsatz- bzw. Portfolioebene darstellen.

Die Performancemaße-Kennzahlen

  • Sharpe Ratio
  • Treynor Ratio
  • Tracking Error
  • Information Ratio
  • Jensen-Alpha
  • u. v. m.

erlauben ein aktives Anlagemanagement und bilden die Basis für ein Performance-Reporting und die Steuerung von Performancetreibern. Die Kontrolle von Anteils-, Veränderungs- und Bestandswerten zeigt transparent die wesentlichen Risiken der Kapitalanlagen.

Die identische Datenbasis mit anderen FIRST-Modulen stellt sicher, dass sich FIRST RC unkompliziert auch nachträglich in Ihre bereits bestehende FIRST-Infrastruktur einbinden lässt.

Limitprüfung

Relative und absolute Limite auf Einzelsatz- und Gruppenebene erlauben Auswertungen in hoher Granularität. Darstellbar sind Limits auf einem einzelnen Wertpapier oder auf einem einzelnen Emittenten oder Konzern. Gruppenlimite können bspw. auf Länder, Währungen, Ratings definiert werden. Limitfestlegungen können komfortabel in der Oberfläche vorgenommen werden und Ergebnisse der Limitprüfung und etwaige Verletzungen definierter Grenzen oder Korridore werden übersichtlich angezeigt.

Dabei kann die Limitprüfung „ex ante“ aus Sicht des Asset-Managements oder „ex post“ aus Sicht des Kapitalanlagecontrollings erfolgen.  

Durch die Definition von Limitgruppen und deren Zuordnung zu einzelnen Gesellschaften können die existierenden Limits auf übersichtliche und effiziente Weise verwaltet und kann die Risikosteuerung gezielt vorgenommen werden.

Die in FIRST verfügbaren Listentypen und Kennzahlen sowie parametrisierbare Listenvarianten und Filter erlauben eine große Flexibilität bezüglich der zu prüfenden Sachverhalte.