FACT logo

FIRST SR – Statutory Reporting

Erfüllung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen von BaFin und Bundesbank

FIRST SR – Statutory Reporting

Die stetig steigenden regulatorischen Anforderungen stellen Kreditinstitute, Finanzdienstleister, Versicherungen, Pensionskassen, Versorgungswerke vor große Herausforderungen. Um diese Herausforderungen zu meistern, beschäftigt sich die FACT sehr intensiv mit den Meldepflichten institutioneller Investoren.

Das FIRST SR-Modul ist die Meldewesen-Software für die Erstellung der aufsichtsrechtlichen Meldungen von BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht), EIOPA (European Insurance and Occupational Pensions Authority), ABV (Arbeitsgemeinschaft berufsständischer Versorgungswerke) und Bundesbank.

Erstellung des Meldewesens mit FIRST SR

Die Funktionalität von FIRST SR basiert auf den Daten des FIRST BO- bzw. FIRST SO-Moduls. Auf dieser Grundlage werden die Anzeigepflichten auf Basis eines vordefinierten Prozesses erfüllt. Dabei kann der Anwender selbst konfigurieren, welche Meldewesenberichte für welchen Stichtag, welche Gesellschaft, welche Behörde und welcher Berichtstyp erstellt werden sollen.

Nach der FIRST-Berichtsgenerierung hat der Anwender die Möglichkeit, in den automatisierten Prozess durch eine Prüfung einzugreifen, um die Berichte bspw. zu bearbeiten. Nach dieser Prüfung bzw. Bearbeitung können die Berichte als PDF bzw. in Excel exportiert werden.

Sollen die Berichte an die entsprechende Aufsichtsbehörde gemeldet werden, kann der Anwender den entsprechenden Status „gemeldet“ vergeben. Die Berichte werden entsprechend revisionssicher in FIRST abgelegt und stehen dem Anwender immer zur Ansicht zur Verfügung. Die so erzeugten Daten werden über Schnittstellen an weitere Datensammler transportiert oder direkt bei der entsprechenden Aufsichtsbehörde in dem vorgegebenen Format eingereicht. Erstellt die Behörde automatisiert eine Rückmeldedatei, so wird diese in FIRST eingelesen und der Bericht geschlossen.

Meldewesen-Reporting

Für die Bundesbank bedeutet das bspw. die Erstellung von Meldungen aus FIRST SR für die Außenwirtschaftsverordnung (AWV) und Groß- und Millionenkreditvorschriften des Kreditwesengesetzes (GroMiKV)

  • Z4 – Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr 
  • Z5, Z5a, Z5b – Forderungen und Verbindlichkeiten
  • Z10 – Wertpapiergeschäfte und Finanzderivate im Außenwirtschaftsverkehr
  • § 14 KWG

Meldepflichten der Versorgungswerke

Für die Meldepflichten der Versorgungswerke wird ein entsprechendes ABV-Meldewesen generiert und im Bereich der Bausparkassen wird eine Schnittstelle zur Software BAIS (Banken-Aufsichts-Informations-System) für die Belieferung der Bankenaufsicht zur Verfügung gestellt.

Für die BaFin werden FIRST SR-Berichte für die Bereiche

  • BerVersV
  • Rundschreiben 3/2000
  • Sammelverfügungen vom 21.6.2011
  • Vermögensverzeichnisse für Bestände und Zu-/Abgänge

erzeugt. 

Solvency II

Im Bereich Solvency II werden für die EIOPA in FIRST auf Basis von FIRST SO die Kapitalanlageberichte der Säule 3 erstellt:

S.02.01

Solvency-Marktwertbilanz der Kapitalanlagen

S.02.02

Aufteilung der Kapitalanlagen nach Währungen

S.06.01

Zusammenfassung der Vermögenswerte

S.06.02

Liste der Vermögenswerte

S.06.03

Fondsdurchschau-Bericht (auf Basis der CIC-Assetklassen)

S.07.01

Detailinformationen zu strukturierten Produkten

S.08.01

Detailinformationen zu offenen Derivaten

S.08.02

Detailinformationen zu geschlossenen Derivaten

S.08.02 Quartal

Detailinformationen zu geschlossenen Derivaten

S.09.01

Informationen zur Rentabilität einzelner Assetklassen

S.10.01

Informationen zu Wertpapierleih- und Repo-Geschäften

S.11.01

Detailinformationen zu Sicherheiten

S.24.01

Detailinformationen zu gehaltenen Beteiligungen

S.26.01

Detailinformationen zur Berechnung des Marktrisikos

S.26.02

Detailinformationen zur Berechnung des Ausfallrisikos

Anzeigepflichten der EZB

Für die Anzeigepflichten der Europäischen Zentralbank werden die folgenden Reports generiert:

SE.02.01

Solvency-Marktwertbilanz der Kapitalanlagen – EZB

SE.02.01 Quartal

Solvency-Marktwertbilanz der Kapitalanlagen – EZB

SE.06.02

Liste der Vermögenswerte – EZB

SE.06.02 Quartal

Liste der Vermögenswerte – EZB

Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVG) generieren in FIRST SR die Anlagefonds bzw. das Tripartite Template (TPT) in der Version des BVI-Fondsdatenblatts 3.0 oder 4.0. Das in FIRST SR erstellte BVI Fondsdatenblatt wird in einem weiteren Prozessschritt automatisiert von der Fondsgesellschaft nach FIN XN (Fondsdaten-Plattform der FACT) hochgeladen und den Empfängern, den Versicherungsgesellschaften, bereitgestellt. Dieser Prozess schließt somit den Datenkreislauf für die Erfüllung der Solvency II-Anforderungen, indem ein FIRST-System bei einer KVG ein TPT für einen Zielfonds erstellt, über FIN XN transportiert und die Versicherung als Datenempfänger die Daten in ein FIRST-System importiert und auf dieser Datenbasis die Anforderungen der Zielfondsdurchschau vollumfänglich und automatisiert umsetzt.

Alle genannten Berichte werden in FIRST auf Basis der Einzeltitel erstellt und entsprechend im Datenmodell abgelegt. Diese Basis ermöglicht eine umfangreiche Analyse des Risikomanagements und bietet dem Fachbereich über entsprechende Reportingfunktionalitäten (Einzelsatzlisten).

Der beschriebene Prozess der aufsichtsrechtlichen Berichtserzeugung kann durch den Bearbeiter manuell oder über die automatisierte FIRST-Berichtserzeugung zu fest definierten Zeitpunkten durchgeführt werden.