Warum bei null beginnen? Besser: eine schnelle Implementierung mit dem Best-Practice-Toolkit

Schnelle Resultate mit dem Fin RP Best-Practice-Toolkit

Das Best-Practice-Toolkit besteht aus einem fertig konfigurierten Fin RP Produktionssystem und einem zugehörigen Test-System. Beide Systeme lassen sich unmittelbar einsetzen. Sie müssen sich lediglich um die Einrichtung Ihrer Nutzer und deren Berechtigungen kümmern. Hinzu kommt eine vorkonfigurierte Infrastruktur. Sie beruht auf einem Datenmodell, das mit der Zulieferung Ihrer Daten eine sofortige Berichtserstellung in den Ausgabeformaten PDF und XML möglich macht.

Mühelos zum perfekten Corporate Layout

Dafür bringt das Paket ein fertiges Layout mit, das auf gebräuchlichen Mustern für Jahresberichte basiert und über den Layout-Baukasten individualisiert werden kann. Dieser verbindet standardisierte und vom Gesetzgeber vorgeschriebene Elemente mit individuellen Bestandteilen, die von Ihnen festgelegt werden. Auf dieser Basis können Sie weitere Anpassungen vornehmen oder sich von unseren Experten eine maßgeschneiderte Lösung entwickeln lassen. So gelangen Sie in kurzer Zeit zu druckfertigen Berichten. Denn Fin RP lässt Ihnen alle Freiheiten im Hinblick auf Farben, Schriften, Logos, Bilder, Textblöcke, die Abfolge einzelner Kapitel, Deckblätter, Rückseiten und vielem mehr. Doch zum Start ist es in vielen Fällen hilfreich, mit dem erprobten Ansatz aus unserem Best-Practice-Toolkit zu beginnen.

Um Ihr Corporate Layout aufzugreifen, stellen wir Ihnen vorab einen Design-Fragebogen zur Verfügung. Durch Beantwortung konkreter Fragen können Sie darin alle notwendigen inhaltlichen und design-technischen Entscheidungen treffen. Unser Team übernimmt dann die initiale Konfiguration dieser Layout-Festlegungen in Ihrem Fin RP. Der Fragebogen bietet Ihnen die Möglichkeit, Schrifttypen, -farben und -größen zu bestimmen, Kopf- und Fußzeilen festzulegen und vieles mehr.

Neben den gesetzlich vorgegebenen Pflichtbestandteilen haben Sie die Wahl, weitere Bestandteile für Ihren Bericht zu definieren: Möchten Sie ein Vorwort integrieren, vor oder nach dem Inhaltsverzeichnis? Wünschen Sie nach dem Inhaltsverzeichnis weiteren Raum, um Informationen für Ihre Anleger auszuweisen, etwa zu den Tätigkeiten Ihrer Gesellschaft? Damit Sie diese Einstellungen später auch wieder mühelos in Ihrem System ändern oder ergänzen können, erhalten Sie von uns außerdem ein Design-Handbuch. Darin werden das Baukasten-Prinzip von Fin RP erläutert und die textlichen und bildlichen Gestaltungsmöglichkeiten vorgestellt. Auch die zu erbringenden Pflichtangaben werden darin behandelt.

Mit diesem Ansatz fällt es leicht, auch über Investments zu berichten, die einen weniger hohen Standardisierungsgrad aufweisen, als etwa Fonds. Bei Real-Estate benötigt man beispielsweise häufig mehr visuelle Elemente wie Fotos oder Skizzen. Und bei alternativen Investments mehr Text als Tabellen. Aber all das geht mit Fin RP.

Datenmodell vordefiniert

Die dritte Säule des Fin RP Best-Practice-Toolkits besteht aus dem Datenmodell. Aus diesem wird das Layout später mit Daten befüllt, um konkrete Berichte zu generieren. Im Mittelpunkt stehen vorkonfigurierte Datenpakete, die mit Ihren Daten gefüllt werden.

In der Vorkonfiguration des Best-Practice-Toolkits sind Datenpakete definiert, die nach unserer Erfahrung in den meisten Berichten von Vermögensverwaltungen zu finden und teilweise auch gesetzlich gefordert sind. Dazu gehören die Vermögensübersicht, das Inventar, die durchgehandelten Wertpapiere und davon getrennt die durchgehandelten Derivate, außerdem die Entwicklung des Sondervermögens sowie natürlich die Ertrags- und Aufwandsrechnung. Selbstverständlich wird auch der Aufbau dieser Datenpakete und ihrer Felder in einem mitgelieferten Handbuch ausführlich beschrieben.

Die Befüllung der Datenpakete kann per Import über eine Standardschnittstelle oder eine kundenindividuelle Schnittstelle erfolgen. Auch die Datenanlieferung an einen SFTP-Server lässt sich vollständig automatisieren. Daneben ist die manuelle Eingabe und Editierung von Daten natürlich weiterhin uneingeschränkt möglich. Mit Hilfe dieser Schnittstellen können Daten für zukünftige Berichte automatisiert aus XML- oder CSV-Dateien, Excel-Spreadsheets oder über Datenbankabfragen (SQL) eingelesen werden. So wird eine Brücke zu Ihren etablierten EDV-Systemen geschlagen, beispielsweise zur Finanzbuchhaltung und der Depotverwaltung. Von der Auswahl eines zu erstellenden Reports bis zum druckfertigen PDF vergehen dann nur noch wenige Minuten.

Sie möchten noch mehr Informationen zu Fin RP?

Lesen Sie in unserem exklusivem Whitepaper, welche Möglichkeiten die Digitalisierung für das Disclosure Management bietet und welche Auswirkungen die neuen cloudbasierten Lösungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der Administratoren haben.

In unserem Video erhalten Sie einen Überblick über die einfache und schnelle Erstellung von Jahresberichten nachhaltiger Investmentfonds mit Fin RP.

Warum hat sich die DekaBank für Fin RP entschieden und wie profitieren die Kolleginnen und Kollegen seitdem täglich von Fin RP? Mehr dazu lesen Sie in unserem Erfahrungsbericht mit der DekaBank.

Fordern Sie die Dokumente hier unkompliziert an. Unser Experte Aleksandar Ivezić sendet Ihnen die Unterlagen und Zugangslinks gerne zu!

* Pflichtfelder

Lesen Sie auch:

  • Unter Verschluss gehalten – Überall verfügbar, doch nicht für jeden einsehbar: Sicherheitsaspekte beim Cloud-Computing.

    Mehr
  • Herausforderungen an das Asset-Management – „Nichts ist so beständig wie der Wandel“, sagt man.

    Mehr
  • Das A bis Z des Cloud-Computings. – Ein Konzept in 20 Begriffen. Für alle, die beim Trend-Thema mitreden wollen.

    Mehr
  • Als die Apps laufen lernten – Eine geniale Idee und ihre Umsetzung: Die Bausteine des Cloud-Computings.

    Mehr
  • Ab in den Container – Software als Stückgut: Wie Docker das Rechenzentrum revolutioniert.

    Mehr
  • Interview – Aleksandar Ivezić im Gespräch – „Zukünftig werden sich Kunden beim Disclosure Management auf Steuerungsaufgaben fokussieren.“

    Mehr